english news

fun catz – funcatz

By Rachael O August 20, 2023


Nordkorea ist ein isolierter Staat in Ostasien, der häufig in die Schlagzeilen gerät. Das Land hat gemeinsame Grenzen mit Russland und China sowie mit Südkorea. Wie Berlin ist auch Nordkorea zunächst in zwei Hälften geteilt, wobei die nördliche Hälfte von der Sowjetunion und die südliche Hälfte von den Vereinigten Staaten besetzt ist. Im Jahr 1950 versuchte Nordkorea, die gesamte Halbinsel zu erobern, was zum Koreakrieg führte. Ein Friedensvertrag wurde nie unterzeichnet, obwohl ein Waffenstillstandsabkommen und eine Waffenstillstandspolitik in Kraft gesetzt wurden, um den Krieg zu beenden. Seitdem hat sich Nordkorea zu einem diktatorischen Staat mit der Kim-Familie an der Spitze der kultähnlichen Führung entwickelt. In Nordkorea wird nahezu jeder im Lande überwacht. Auch für Besucher gelten strenge Regeln, und ein Verstoß gegen eine dieser Regeln, wie zum Beispiel das Fotografieren, gilt als schweres Verbrechen und wird strafrechtlich geahndet. Diese mehr als 40 geschmuggelten Bilder geben einen Einblick in das tägliche Leben in Nordkorea.

Kalender

In Nordkorea sind sogar der Kalender und die Daten anders. Ihre gesamte Struktur ist um die Geburt ihres Gründers herum aufgebaut. Der nordkoreanische Kalender wurde erst im April 1912 eingeführt. Alles, was davor war, wurde in den Mülleimer verbannt und einfach herausgeschnitten.

Bildnachweis: Roman Harak/CC BY-SA 2.0/Wikimedia Commons

Gerade jetzt, im Jahr 2023, feiert man in Nordkorea das Jahr 112 von Juche. Für uns mag das seltsam und befremdlich erscheinen, aber in Nordkorea sind die meisten Menschen an diesen bizarren Kalender gewöhnt. Für sie ist er ganz normal und für ihr tägliches Leben unbedeutend.

Elektrizität

Die Vorstellung, dass Nordkorea ein reiches, überlegenes Land ist, ist Teil der Identität des Landes. Ein Land, in dem die Grundsätze des Sozialismus und des Kommunismus verwirklicht wurden und in dem sein heldenhafter Führer die Gipfel seiner eigenen Propaganda erreicht hat.

_img_64e1dfee4cac3
Bildnachweis: Roman Harak/CC BY-SA 2.0/Wikimedia Commons

Es ist “die großartigste Nation der Welt”, wie ihre Nachrichten- und Werbeagenturen behaupten. Sie freuen sich, wenn Besucher Fotos von strahlenden Familien machen… aber sie werden verlangen, dass Sie die Bilder löschen, auf denen ein Arzt auf einen leeren Bildschirm starrt, weil es keinen Strom gibt.

Kleidung für Erfolg

Die koreanische Lebensweise ist sehr wählerisch, was Kleidung und Aussehen angeht. Sie wollen immer zeigen, dass das Land ein Paradies ist, eine Nation des Geldes und der finanziellen Kompetenz. Bürger, die schlecht gekleidet sind, vor allem in Gegenden, die häufig von Ausländern und Touristen besucht werden, werden ausgeschimpft.

_img_64e1dfee4cac3
Bildnachweis: Roman Harak/CC BY-SA 2.0/Wikimedia Commons

Die meisten Menschen in Nordkorea sind perfekt gekleidet, vor allem in touristischen Gebieten. Es kann vorkommen, dass Bürger auf einen Ausländer zugehen, der ein Foto macht, und ihn bitten, das Foto zu sehen, das er von ihnen gemacht hat, um sicherzugehen, dass es gut ist.

Autos

Während des größten Teils des 20. Jahrhunderts gab es in Nordkorea nicht viele Autos. Ein durchschnittlicher Mensch, ein Bauer oder Arbeiter, hat in diesem militarisierten und isolationistischen Land nicht die Möglichkeit, ein Auto zu kaufen. Autos sind ein nobler Besitz.

_img_64e1dfee4cac3
Bildnachweis: Mike Connolly/CC BY 2.0/Wikimedia Commons

In städtischen Gebieten wie Pjöngjang sind Autos ziemlich verbreitet. Dennoch finden die meisten Menschen sie immer noch seltsam und ein wenig übertrieben, weil sie nicht an sie gewöhnt sind. Deshalb ist eine der häufigsten Szenen, dass Kinder in der Mitte der Straße spielen, als ob kein Auto die Straße befahren würde.

Elektrizität Teil 2

Der Großteil der Ressourcen Nordkoreas fließt in Propaganda, Militärausgaben und die persönlichen Konten von Spitzenbeamten. Die gesamte Infrastruktur ist in schlechtem Zustand und muss dringend modernisiert werden. Stromausfälle und Probleme mit dem Wasserabfluss sind an der Tagesordnung und die Nordkoreaner sind an diese Probleme gewöhnt, da sie häufig auftreten.

_img_64e1dfee4cac3
Bildnachweis: NASA/Public Domain/Wikimedia Commons

Doch wann immer es einen Stromausfall gibt und ein Tourist vor Ort ist, werden die Probleme auf das von Amerika verhängte Embargo geschoben. Es gibt JEDEN TAG Stromausfälle in Restaurants, Hochhäusern, Museen und anderen öffentlichen Einrichtungen. Es gibt fast keinen Ort, der davon ausgenommen ist.

Jangmadang

Jangmadang sind informelle Märkte oder Schwarzmärkte in Nordkorea, auf denen die meisten Menschen einkaufen. Die Wohlhabenden kontrollieren normalerweise den Großteil des Handels im Land; sie nehmen erhebliche Rabatte von den Einzelhandelspreisen, wodurch die Preise hoch sind und nur wenige Menschen wirklich auf offiziellen Märkten und in Geschäften einkaufen können.

_img_64e1dfee4cac3
Bildnachweis: riNux/CC BY-SA 2.0/Wikimedia Commons

Die Mehrheit der Nordkoreaner ist auf Schwarzmarktplätze und informellen Handel angewiesen. Die Regierung unterstützt den Markt aktiv und schränkt ihn seit den 1990er Jahren nicht mehr ein. Überall auf der Halbinsel gibt es Schwarzmärkte und Kleinstverkäufer, die selbst angebaute Früchte auf so genannten “grauen Märkten”, einer Erweiterung der Schwarzmärkte, verkaufen.

Statuen

Die Vorstellung, dass Kim Jong-un und seine Blutlinie unsterblich und göttlich sind, untermauert die soziale und politische Struktur Nordkoreas. Die Blutlinie, die als Mount Paektu Bloodline bekannt ist, ist eng mit der Funktionsweise der nordkoreanischen Regierung verbunden. Ihr “Großer Führer” ist eine gottähnliche Figur, von der man glaubt, dass sie immer Recht hat.

_img_64e1dfee4cac3
Bildnachweis: fvfavo/flickr

Daher muss der Kim-Dynastie in allen Verweisen, Würdigungen, Fotos, Statuen und anderen Materialien höchster Respekt entgegengebracht werden. Sind sie Götter? Darauf werden wir später noch genauer eingehen. Solange man sie nicht von hinten fotografiert, ist es erlaubt, Fotos von ihnen zu machen, wie das obige Bild von Kim Il Sung.

Militärausgaben

Die Armee dient als Eckpfeiler der Machterhaltung und ist in jeder Militärmonarchie eine der Grundlagen für die Aufrechterhaltung der Kontrolle. Aus diesem Grund gelingt es dem Land ungeachtet der abscheulichen wirtschaftlichen Lage Nordkoreas, seine Streitkräfte mit allen erforderlichen Mitteln auszustatten.

_img_64e1dfee4cac3
Bildnachweis: roman-harak/flickr

In Nordkorea ist das Geld sehr ungleichmäßig verteilt. Das Militär erhält 20 % des Bruttoeinkommens des Landes. Im Vergleich zu anderen Ländern ist das viel zu viel. Nordkorea gibt so viel aus, um den Anschein zu wahren, dass sein Militär zu den stärksten und beeindruckendsten der Welt gehört.

Die zweite Filmcrew

In dem Bemühen, die Darstellung der Dinge aufrechtzuerhalten, hat Nordkorea mehrere überflüssige Vorkehrungen getroffen. Sie gehen kein Risiko ein und sind stets vorsichtig. Einheimische Filmteams werden häufig von dem oft von der Regierung eingesetzten Sicherheitspersonal beobachtet, ausspioniert und sogar aufgezeichnet.

_img_64e1dfee4cac3
Bildnachweis: Roman Harak/CC BY-SA 2.0/Wikimedia Commons

Die nordkoreanische Regierung hat immer ein Auge auf sie und schickt normalerweise Kameraleute, um zu filmen und zu beobachten, was vor sich geht. Selbst wenn es sich um Dokumentarfilmteams ausländischer Unternehmen auf der anderen Seite der Grenze handelt, zeigt der Kameramann der Regierung auf das Filmteam, das sie ausspioniert.

Armutsquote

Wie erwartet, gibt Nordkorea nur selten statistische Daten an die Außenwelt weiter. Es ist nicaht bekannt, wie hoch das Pro-Kopf-Einkommen, die Zahl der Todesopfer, die Geburtenrate usw. sind. Die Wirtschaft des Landes ist eine der instabilsten in der Region. Private Erhebungen gehen jedoch von einer Armutsquote von etwa 60 % aus.

_img_64e1dfee4cac3
Bildnachweis: roman-harak/flickr

Die Behörden hassen es, wenn Ausländer Fotos wie das obige Bild machen. Sie verbieten sie, da sie eine Realität zeigen, die die Regierung der Öffentlichkeit nicht zeigen möchte. Auch wenn es anderswo auf der Welt Armut gibt, behauptet die Regierung, dass es sie in Nordkorea nicht gibt.

Der Geburtstag von Kim

Der wichtigste Tag des Jahres in Nordkorea ist der Geburtstag von Kim Jong-un. Er ist ein gefeierter Feiertag, und die meisten Menschen nehmen an den Feierlichkeiten teil und zeigen ihre Unterstützung für ihren “großen Führer”. Im ganzen Land finden große Feierlichkeiten statt, die vom Militär und vom Staat unterstützt werden.

_img_64e1dfee4cac3
Bildnachweis: Uri Tours/CC BY-SA 2.0/Wikimedia Commons

Der Besuch der zahlreichen Denkmäler und Skulpturen zu Ehren von Kim Jong-Un und seinen Vorfahren ist eine der Möglichkeiten, die Menschen zu ermutigen, dieses historischen Ereignisses zu gedenken. Viele Menschen säumen die Straße und stehen stundenlang Schlange, nur um an diesen Denkmälern ihre Aufwartung zu machen.

Statuen der Wiedervereinigung

Die nordkoreanische Staatsführung unterdrückt nicht nur Freiheiten, sondern auch die öffentliche Darstellung von Umstürzen. Aufgrund des Atheismus in Nordkorea werden der Kim-Dynastie niemals “öffentlich” göttliche Eigenschaften zugeschrieben. Solche Behauptungen werden von den Propagandisten des Landes nicht aufgestellt. Sie deuten es vielleicht an, aber sie äußern es nicht direkt.

_img_64e1dfee4cac3
Bildnachweis: Nicor/CC BY-SA 3.0/Wikimedia Commons

Der Staat behauptet, dass Kim und seine Familie mächtig sind, weil sie die Größten der Besten sind. Die klügsten Köpfe der Welt, die besten Liebhaber, die besten Militärstrategen usw. Daher wird alles unterlassen, was ihrem Ruf in den Medien schaden könnte.

Öffentliche Arbeiten

Jedes Jahr bemühen sich Menschen aus verschiedenen ländlichen Gemeinden, bei öffentlichen Projekten mitzuhelfen. Die Regierung unterstützt dies, vor allem weil es der Sicherheit und Instandhaltung der Straßen dient. Wie bereits erwähnt, wird das Jahresbudget in Militär, Propaganda und Bestechungsgelder aufgeteilt.

_img_64e1dfee4cac3
Bildnachweis: Roman Harak/CC BY-SA 2.0/Wikimedia Commons

Die nordkoreanische Führung betrachtete Bilder wie das oben gezeigte zunächst als ermutigende Zeichen, als Menschen, die sich aufrichtig um ihr Land sorgten, so dass sie anderen großzügig halfen. Jetzt sind sie verboten, da sie als eine Art Zwangsarbeit angesehen werden könnten.

DMZ

Die entmilitarisierte Zone Koreas (DMZ) ist eine Landzunge, die quer über die koreanische Halbinsel verläuft. Sie wurde im Rahmen des koreanischen Waffenstillstandsabkommens eingerichtet, um als Sicherheits- und Friedenszone zwischen Nord- und Südkorea zu dienen. Sie teilt die Halbinsel in zwei Hälften und ist über 160 Meilen lang und 2,5 Meilen breit.

_img_64e1dfee4cac3
Bildnachweis: Roman Harak/CC BY-SA 2.0/Wikimedia Commons

Es ist unglaublich einfach, die Zone zu besuchen und auch zu fotografieren. Die nordkoreanische Regierung sieht es als ausländische Einmischung an und liebt es, wenn Touristen den Ort fotografieren. Das Einzige, was die Regierung missbilligt, ist das Fotografieren von Soldaten, und sie wird sofort verlangen, dass das Foto gelöscht wird.

Der Fan-Vorfall

Dieses spezielle Foto, das unten zu sehen ist, war umstritten, und der Reiseleiter missbilligte es. Was macht dieses Foto zu einer solchen Provokation? Nun, nach Ansicht des Reiseleiters ist es ein Foto, das nicht den Reichtum und die Werte des nordkoreanischen Volkes widerspiegelt.

_img_64e1dfee4cac3
Bildnachweis: Marcello Casal Jr/ABr/CC BY 3.0 br/Wikimedia Commons

Zunächst einmal tragen die Jugendlichen auf dem Foto auf merkwürdige Weise Make-up, was von der nationalen Politik missbilligt wird und den Glaubensgrundsätzen des Landes nicht entspricht. Außerdem ist das Foto sehr symbolträchtig, was in Nordkorea auch ein großes Nein ist.

Öffentliche Verkehrsmittel

Eines der zahlreichen Probleme, mit denen die Nordkoreaner tagtäglich konfrontiert sind, ist die Vernetzung auf dem Land und der Transport zwischen den Städten. Außerhalb der städtischen Gebiete gibt es praktisch keine öffentlichen Verkehrsmittel. Außerhalb der Großstädte und der Hauptstadt Nordkoreas geht es oft drunter und drüber.

_img_64e1dfee4cac3
Bildnachweis: roman-harak/flickr

Es ist üblich, Menschen, insbesondere Soldaten, auf der Autobahn mit ausgestreckten Händen zu sehen, die eine kostenlose Mitfahrgelegenheit suchen. Ein weiteres Hindernis für Nordkoreaner, sich von einem Ort zum anderen zu bewegen, ist die Tatsache, dass die Bürgerinnen und Bürger eine Genehmigung benötigen, um sich außerhalb ihrer Städte und Wohngebiete zu bewegen.

Öffentliche Verkehrsmittel Teil 2

Da es keinen öffentlichen Nahverkehr gibt, Genehmigungen erforderlich sind und kaum Fahrzeuge zur Verfügung stehen, nutzt die Mehrheit der Menschen hauptsächlich das Fahrrad als Transportmittel. Um nur für ein paar Stunden zur Arbeit zu kommen, müssen sie stundenlang mit dem Fahrrad fahren.

_img_64e1dfee4cac3
Bildnachweis: Roman Harak/CC BY-SA 2.0/Wikimedia Commons

Es ist ganz normal, dass man im Vorbeifahren Menschen sieht, die sich am Straßenrand ausruhen, erschöpft vom Radfahren oder müde vom Laufen einer langen Strecke. Es ist verboten, solche Szenen zu fotografieren, da sie im Widerspruch zu der Behauptung stehen, die nordkoreanischen Bürger seien die glücklichsten der Welt.

Religion

Die Autorität in Nordkorea beschränkt sich nicht nur auf die totale Herrschaft über die Mode, das Militär, die Kunst und so ziemlich alles andere. Sie erstreckt sich auch auf den religiösen Bereich, und die Regierung hat erklärt, dass Nordkorea ein atheistischer Staat ist.

_img_64e1dfee4cac3
Bildnachweis: tasnimnews

Jeder, der einer bestimmten religiösen Lehre anhängt, wird mit Gefängnis bestraft. Das gibt der Regierung mehr Macht über die Bevölkerung. Der Große Führer ist das einzige Wesen, das es verdient, verehrt zu werden. Das erklärt, warum es in ganz Nordkorea so viele Statuen der Kims gibt.

Paranoia

Paranoia ist in Nordkorea weit verbreitet. Wenn Sie das Land besuchen, müssen Sie nicht nur eine Menge Papierkram ausfüllen, sondern auch einen Reiseleiter mitnehmen. Der Reiseleiter zeigt Ihnen nur das, was gezeigt werden darf, und, was noch wichtiger ist, er verhält sich wie ein Spion und notiert sich alles über Ihren Besuch.

_img_64e1dfee4cac3
Bildnachweis: Roman Harak/CC BY-SA 2.0/Wikimedia Commons

Auch die Reiseleiter werden beobachtet und sind daher ständig ängstlich und wachsam. So riet der Fremdenführer dem Fotografen dieses Bildes, es zu entfernen, da man angenommen hätte, dass es sich bei den Leuten um Obdachlose handelte, während es in Wirklichkeit eine Gruppe von Freunden beim Angeln war.

Kinderarbeit

Die Menschen in Nordkorea arbeiten entweder für die Regierung, für landwirtschaftliche Genossenschaften oder auf inoffiziellen Marktplätzen. Das Land ist generell unterentwickelt, so dass Eliten und Regierungsbeamte die Produktionsmittel und die Verteilung des Reichtums beherrschen. Die meisten Bürger arbeiten stundenlang, um über die Runden zu kommen.

_img_64e1dfee4cac3
Bildnachweis: (stephan)/CC BY-SA 2.0/Wikimedia Commons

Es ist typisch, dass sich ähnliche Szenen abspielen wie auf dem oben gezeigten Bild. Kinder, Jugendliche und kaum 2 Jahre alte Säuglinge werden bei der Landarbeit gesehen, während sie verzweifelt versuchen, zu Hause zu helfen und ihre Familie zu entlasten.

Die Toten erzählen keine Märchen

In erster Linie ist dies ein wunderschönes Foto. Der Grad der Paranoia ist so groß, dass die Reiseleiter besondere Vorsichtsmaßnahmen treffen. “Westliche Medien könnten dies als unterentwickeltes Land darstellen… löschen Sie dieses Bild sofort”. Die Besucher müssen entweder die Anweisungen befolgen oder das Foto vor dem Reiseleiter verstecken.

_img_64e1dfee4cac3
Bildnachweis: roman-harak/flickr

Es ist normal, Menschen bei der Arbeit auf den Feldern zu sehen. Als Tourist sollten Sie sich daran gewöhnen, dies täglich zu sehen. Aus verschiedenen Gründen sind solche Szenen in Nordkorea verpönt, und das Fotografieren von Menschen bei der Feldarbeit ist streng verboten.

Gefälschte Städte

Das DMZ-Gebiet eignet sich seit Jahren hervorragend für Werbezwecke; Nordkorea liebt es, diese Orte in Szene zu setzen. Um die DMZ ins rechte Licht zu rücken, baute die Regierung eine kleine Stadt in der Nähe, eine gefälschte verlassene Stadt, nur für Videos und Fotos.

_img_64e1dfee4cac3
Bildnachweis: Don Sutherland, U.S. Air Force/Public Domain/Wikimedia Commons

Die Verwendung von Lautsprechern für Rundfunkübertragungen ist seit Jahren das Herzstück der nordkoreanischen Propaganda. Dies geschah, damit die Schallwellen der Übertragung und der Ruhm von Kim Jong-Un über die DMZ nach Südkorea gelangen konnten. Diese Methode wurde jedoch 2004 abgeschafft.

Einen Baum entfernen

1976 war ein Baum gefährlich nahe daran, den Krieg wieder zu entfachen. An einem der DMZ-Kontrollpunkte im Jahr 1976 versperrte ein Baum den Amerikanern die Sicht auf die DMZ. Der Konflikt und das Chaos brachen wegen dieses einen Baumes fast wieder aus.

_img_64e1dfee4cac3
Bildnachweis: US Army/Public Domain/Wikimedia Commons

Nach einigen kritischen Zwischenfällen beschlossen die diensthabenden Beamten, den Baum zu fällen, um eine einfache Lösung zu finden. Dennoch wurde der Baumstumpf als Erinnerung an den Konflikt belassen, und beide Seiten haben sich darauf geeinigt, ihn niemals anzurühren. Dies ist einer der vielen merkwürdigen Anblicke, denen man in Nordkorea begegnen kann.

Supermarkt

Die einzigen, die in Supermärkten einkaufen können, sind die Wohlhabenden, und sie kaufen eine große Auswahl an ausländischen Lebensmitteln und Luxusgütern. Frische Früchte aus der Karibik, Pringles, Snickers-Riegel und Evian-Wasser. Alles, was teuer ist oder als Luxus bezeichnet wird, wird gekauft.

_img_64e1dfee4cac3
Bildnachweis: Uri Tours/CC BY-SA 2.0/Wikimedia Commons

Zu den in diesen Supermärkten akzeptierten Währungen gehören Bitcoins, Euro und Won. Einige Supermärkte nehmen sogar Edelmetalle wie Silber oder Gold an. Noch einmal: Das ist nur etwas für die Elite; die Armen produzieren entweder ihre eigenen Lebensmittel oder kaufen auf den Schwarz- und Graumärkten ein.

Müllbomben

Langstreckenraketen und Wasserstoffbomben sind zwei Waffen, die Nordkorea seit Jahren getestet hat. Die zahlreichen Tests im Jahr 2016 haben sowohl die südlichen Nachbarn als auch den Großteil der Welt in Angst versetzt. Südkorea schickte daraufhin Ballons gegen die Testbomben über die DMZ.

_img_64e1dfee4cac3
Bildnachweis: (stephan)/CC BY-SA 2.0/Wikimedia Commons

Um sich nicht als Verlierer zu fühlen, antworteten die Nordkoreaner mit einem eigenen Luftballonregen. Natürlich war die Botschaft weniger friedlich: Als die Ballons zerplatzten und sich öffneten, wurden die Südkoreaner mit dem üblen Geruch von Müll, Abwasser und ranzigem Essen konfrontiert.

Seltsame Formulare

Nordkorea hat strenge, manchmal sogar harte Gesetze. Um ehrlich zu sein, sind die Zollabfertigung und die Beschränkungen, was man ins Land mitnehmen darf und was nicht, seltsam. Wenn Sie mit dem Flugzeug auf dem Flughafen der Hauptstadt ankommen, müssen Sie ein spezielles Zollformular ausfüllen.

_img_64e1dfee4cac3
Bildnachweis: Roman Harak/Public Domain/Wikimedia Commons

Sie müssen alle technischen Geräte, Zeitschriften und Bücher, die Sie besitzen, sowie alle anderen möglicherweise verbotenen Gegenstände angeben. Alles, was als unanständig oder zweifelhaft gilt, einschließlich Bücher, Zeitschriften, Magazine usw., wird beschlagnahmt. Weitere Kunstwerke und GPS-Geräte sind weitere Gegenstände, die beschlagnahmt werden können.

Leerstand

Es gibt viel über das äußere Erscheinungsbild der nordkoreanischen Architektur und Stadtplanung zu berichten. Die Partei und ihr Führer sind bestrebt, ihr Land wohlhabender erscheinen zu lassen, als es tatsächlich ist. Sie basteln falsche Fassaden, falsche Hotels und hohe, leer stehende Luxustürme.

_img_64e1dfee4cac3
Bildnachweis: Roman Harak/CC BY-SA 2.0/Wikimedia Commons

Die Regierung hat Gebäude wie riesige, beeindruckende Hotels mitten in der Hauptstadt gebaut. Das Ryugyong Hotel verfügt über Hunderte von Zimmern und gehört zu den 100 höchsten Gebäuden. Trotz seiner Größe hat es noch nie einen einzigen Besucher beherbergt.

Wahlen

Die Nordkoreaner führen Wahlen durch. Wahlen werden abgehalten, auch wenn sie möglicherweise manipuliert werden. Alle fünf Jahre findet eine Wahl zum Parlament statt. Diese Wahlen sind jedoch gefälscht, voller dubioser Handlungen, und das Gesetz wird kaum oder gar nicht eingehalten.

_img_64e1dfee4cac3
Bildnachweis: jensowagner/CC BY 2.0/Wikimedia Commons

Jede Gemeinschaft darf einen Kandidaten aufstellen, und der Große Führer selbst wählt den Kandidaten aus. Es gibt weitere Beschränkungen, ähnlich wie bei der Zwangsabstimmung. Jeder, der einen anderen Kandidaten wählen möchte, muss dies offen und vor allen, einschließlich des Führers, tun.

Routen

Die touristischen Wege sind fest vorgegeben, und man kann nicht von ihnen abweichen. Touristen werden über ein strenges, von der Regierung unterhaltenes Straßennetz vom Hotel zu Punkt A oder Punkt B geleitet. Touristen dürfen nicht von ihrer geplanten Route abweichen, es sei denn, es handelt sich um einen Notfall.

_img_64e1dfee4cac3
Bildnachweis: Roman Harak/CC BY-SA 2.0/Wikimedia Commons

Wenn ein Notfall eintritt und die Strecke gesperrt wird oder etwas anderes passiert, werden die Reiseleiter gebeten, die Touristen vor dem Fotografieren zu warnen und sogar die Kameras zu konfiszieren. Die offizielle Begründung? “Um die Leute nicht mit dem Blitzlicht der Kamera zu erschrecken.” Dieses spezielle Foto wurde daher heimlich gemacht.

Der Zirkus ist in der Nähe

Nordkorea hat unzureichende Sicherheitsstandards. Einzelpersonen und Angestellte riskieren oft ihr Leben im Tausch gegen Gehalt und Lebensmittel. Die unzureichenden Sicherheitsstandards des Landes werden in vielen Ländern auf der ganzen Welt als Verletzung der Menschenrechte anerkannt und angesehen, in Nordkorea sind sie jedoch die Norm.

_img_64e1dfee4cac3
Bildnachweis: Roman Harak/CC BY-SA 2.0/Wikimedia Commons

Szenen wie die auf dem obigen Foto sind in Nordkorea sehr häufig zu sehen. Man sieht Schulkinder auf dem Weg zur Schule, die sich an Seilen und anderen Gegenständen festhalten, in der Hoffnung, dass sie gesund und munter in der Schule ankommen und nicht in einem Krankenhaus oder Schlimmerem.

Düngung mit menschlichen Abfällen

Nordkorea hat mehrere faszinierende Methoden entwickelt, um mit potenziellen Problemen umzugehen, die durch die Sanktionen verursacht werden, wie zum Beispiel die Aussetzung des Handels mit ausländischen Staaten und die berühmten Handelsembargos. Der Landwirtschaftssektor in Nordkorea ist einer der Bereiche, der am stärksten von den Sanktionen betroffen ist.

_img_64e1dfee4cac3
Bildnachweis: Raymond K. Cunningham, Jr./CC BY-SA 3.0/Wikimedia Commons

Die Regierung hat Gesetze zur Unterstützung des Agrarsektors erlassen. Eines dieser Gesetze sieht vor, dass menschliche Abfälle zur Düngung verwendet werden. Die Einwohner sind verpflichtet, ihre Fäkalien aufzubewahren und sie den Behörden zu übergeben. Sie werden dann in Fabriken wie der oben genannten verarbeitet und als Dünger auf den Feldern verwendet.

Die Bestrafung der Familie

Wie alles andere in Nordkorea ist auch das Justizsystem für Kriminelle und Straftäter sehr streng und unanfechtbar. Es gibt mehrere schwere Strafen und seltsame Verurteilungen. Eine der schlimmsten ist die Drei-Generationen-Regel, die eine grausame und ungewöhnliche Bestrafung für jemanden darstellt.

_img_64e1dfee4cac3
Bildnachweis: roman-harak/flickr

Danach wird nicht nur der „Verbrecher“ für die Tat zur Rechenschaft gezogen, sondern auch seine ganze Familie. Wenn die Regierung es für richtig hält, kann die verurteilte Person zusammen mit ihren Kindern oder Eltern ins Gefängnis geschickt werden. Daher die Drei-Generationen-Regel.

Kreative Menschen im Gefängnis

Es gibt unzählige Geschichten von Schriftstellern, Sängern und Malern, die inhaftiert wurden, weil sie Werke schufen, die von den von den Behörden festgelegten Normen abwichen. Später heuert die Regierung diese Künstler an und zwingt sie, Kunstwerke zu Ehren des Staates zu schaffen.

_img_64e1dfee4cac3
Bildnachweis: Uri Tours/CC BY-SA 2.0/Wikimedia Commons

Kreative Menschen werden in Nordkorea ständig inhaftiert. Der Staat ist sehr streng in Bezug auf das, was er als Kunst, Lied, Gedicht oder Literatur für akzeptabel hält. Der Staat kontrolliert alles, fast jede kreative Aktion ist ein Verstoß und oder zu radikal oder gewagt und subversiv.

Verbotene Musik

In der Geschichte wurden Lieder und Romane immer wieder genutzt, um Widerstandsbewegungen und politische Revolutionen zu fördern. Totalitäre Regierungen haben in der Regel Angst vor diesen künstlerischen Ausdrucksformen, weshalb Nordkorea alles in seiner Macht Stehende tut, um den kreativen Ausdruck im Land zu verhindern.

_img_64e1dfee4cac3
Bildnachweis: Andrey Korzun/CC BY-SA 4.0/Wikimedia Commons

Der Staat hat die Macht zu entscheiden, was als Kunst akzeptabel ist und was nicht, und noch wichtiger, was als angemessen und nicht subversiv gilt. Im Jahr 2015 gab Staatschef Kim Jong-Un eine Erklärung ab und beschlagnahmte alle CDs und Kassetten mit Musik, die Texte enthielt, die Unfrieden unter seinem Volk stiften könnten.

Respekt vor den Beamten

Touristen, die Nordkorea besuchen, müssen sich an die strengen Gesetze und Vorschriften halten, insbesondere was das Verhalten und das Fotografieren des Landes und seiner Bürger betrifft. Eine der wichtigsten Richtlinien lautet, dass Bilder von Behörden niemals in negativer Weise aufgenommen werden dürfen.

_img_64e1dfee4cac3
Bildnachweis: Roman Harak/CC BY-SA 2.0/Wikimedia Commons

Jeder, der an der Regierung Nordkoreas beteiligt sein könnte, einschließlich der Handlanger der Regierung, des Militärs usw., muss so fotografiert werden, dass die Größe des nordkoreanischen Wunschtraums in keiner Weise geschmälert wird. Dieses Bild, das das Militär beim Begräbnis eines toten Soldaten zeigt, ist ein gutes Beispiel dafür.

Schlittschuhlaufen

Der Sport ist ein Bereich, in dem es für ein Land, das sich von den Prinzipien und Gepflogenheiten der westlichen Welt zu distanzieren versucht, keine Einschränkungen gibt. Nordkorea genießt es, seine Dominanz zu etablieren und seine Stärke auf dem Spielfeld zu demonstrieren. Eislaufen gehört neben Basketball zu den Hauptsportarten.

_img_64e1dfee4cac3
Bildnachweis: Bjørn Christian Tørrissen/CC BY-SA 3.0/Wikimedia Commons

Parks und Eisbahnen sind in vielen Städten Nordkoreas, insbesondere in Pyongyang, der Hauptstadt, weit verbreitet. Viele Eisbahnen sind in der Regel mit Kindern und Jugendlichen bevölkert, die Schlittschuh laufen – eine typische Szene, die in westlichen Ländern nicht besonders bekannt ist.

Ländliche Wohnungen

Die nordkoreanische Regierung wählt sorgfältig aus, wer wo und in welcher Region wohnen darf. Ein Gremium wählt aus, welche Familie welches Haus bekommt und warum. Es gibt Regeln und Vorschriften, die zu befolgen sind. Aber in vielen Situationen spielt es eine große Rolle, wen man in diesem System kennt.

_img_64e1dfee4cac3
Bildnachweis: Roman Harak/CC BY-SA 2.0/Wikimedia Commons

Der Mangel an grundlegenden Dienstleistungen und Infrastrukturen in Nordkorea zeigt sich an bestimmten Orten, vor allem in den ländlichen Wohngebieten. Häufig fehlt es sowohl an Strom als auch an Wasser. Es gibt auch unzählige Häuser mit eingestürzten Dächern wie das auf dem Bild oben.

Lächerliche Verbote

Die Person, die dieses Foto geschossen hat, erzählte eine Geschichte, die einfach lächerlich und absurd ist. Der Mann versuchte, einen Maler zu fotografieren, der an einem neuen Kunstwerk arbeitete. Kurz nachdem er das Foto gemacht hatte, wurde er von allen herausgefordert.

_img_64e1dfee4cac3
Bildnachweis: Clay Gilliland/CC BY-SA 2.0/Wikimedia Commons

Es stellte sich heraus, dass eines der Gesetze gegen das Fotografieren darin besteht, dass man keine Bilder von einem unvollendeten Kunstwerk machen darf. Gemälde und andere Kunstwerke dürfen erst fotografiert werden, wenn sie fertiggestellt und von der Regierung genehmigt worden sind.

U-Bahn

Eines der interessantesten Dinge in Nordkorea und eine der beeindruckendsten Infrastrukturen des Landes ist das U-Bahn-System der Hauptstadt Pjöngjang. Sie wurde zwischen 1965 und 1972 gebaut. Offiziell eröffnet wurde sie im Jahr 1972, als Präsident Kim Il-sung sie einweihte.

_img_64e1dfee4cac3
Bildnachweis: Roman Bansen/CC BY-SA 3.0/Wikimedia Commons

Das zweigleisige U-Bahn-Netz von Pjöngjang ist eines der tiefsten der Welt. Sie dient auch als Bombenschutzraum und wurde teilweise zu diesem Zweck gebaut. Das Fotografieren in den Tunneln ist verboten, da Nordkorea das System als militärische Ausrüstung betrachtet und nicht damit scherzen will.

Kohle-Lastwagen

Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs, als die Japaner Nordkorea verließen, war eines der größten Probleme des Landes die Beschaffung von Erdöl. Das Embargo, das in den 60er Jahren verhängt wurde und immer noch gilt, hat dieses Problem nur noch verstärkt. Das ist einer der Gründe, warum Autos in Nordkorea Luxusartikel sind.

_img_64e1dfee4cac3
Bildnachweis: Bjørn Christian Tørrissen/CC BY-SA 3.0/Wikimedia Commons

Nordkorea ist seit dem Einfuhrverbot für das Land auf Kohle angewiesen. Lastwagen wie der auf diesem Foto, die bis zum Rand mit Kohle beladen über die Autobahnen fahren, sind nicht selten zu sehen. Der Kohleabbau ist auch einer der wichtigsten Wirtschaftszweige Nordkoreas.

Fischen

In Nordkorea ist es ein ständiges Problem, Lebensmittel zu finden. Unterernährung ist eines der größten Probleme im Land, und die Armut ist allgegenwärtig. Die Menschen müssen alles tun, um ihren Grundbedarf an Kalorien zu decken, und in vielen Fällen gehen sie hungrig zu Bett.

_img_64e1dfee4cac3
Bildnachweis: roman-harak/flickr

Diese Fischer in der Nähe einer Hafenstadt sind ein deutliches Beispiel für das Elend, unter dem die Nordkoreaner täglich leiden. Die Männer tun alles in ihrer Macht Stehende, um den Hunger zu bekämpfen, indem sie für ihre Mahlzeit fischen, sogar in einem alten, unsicheren Boot.

Unterernährung

Unter den unzähligen Vorschriften, die für Reisen nach Nordkorea gelten, ist es unter anderem verboten, Bilder von Unterernährung zu machen. Alles, was auf ein Problem in Nordkorea hinweisen könnte, ist verboten. Dazu gehört auch das Fotografieren von Kindern, die hungern, wie das untenstehende Bild.

_img_64e1dfee4cac3
Bildnachweis: fmsc/flickr

Fast 43 Prozent der Bevölkerung Nordkoreas, das heißt etwa 11 Millionen Menschen, sind mangelernährt. “Chronische Ernährungsunsicherheit und Unterernährung sind allgegenwärtig”, heißt es in einer Erklärung der Vereinten Nationen vom Mai 2019. Neben dem Mangel an Nahrungsmitteln kämpft Nordkorea auch mit dem fehlenden Zugang zu einer hochwertigen Gesundheitsversorgung und sauberem Wasser.

Essen von Gras

Der Mangel an Lebensmitteln und Lebensmittelvorräten hat dazu geführt, dass einige Nordkoreaner verzweifelt nach Nahrung suchen. Ein normaler Anblick, der Ausländer schockieren mag, sind Menschen, die in Parks Gras sammeln und essen. Die meisten Nordkoreaner überleben, indem sie Gras und Baumrinde essen.

_img_64e1dfee4cac3
Bildnachweis: Roman Harak/CC BY-SA 2.0/Wikimedia Commons

Im Jahr 1996, als sich die Nahrungsmittelkrise verschärfte, schlugen die Behörden vor, dass die Menschen Wurzeln und wildes Gras verzehren sollten. Seitdem werden die Menschen dabei beobachtet, wie sie an Straßenrändern und in Parks Gras und Wurzeln sammeln. Es ist jedoch nicht erlaubt, Fotos von denen zu machen, die diese seltsamen Lebensmittel essen.

Soldaten

Wie bereits erwähnt, ist das nordkoreanische Militär eine der wichtigsten Säulen seiner Stärke, seiner zentralisierten Machtstruktur und der Grund für die starke Kontrolle der Regierung in der Region. Es ist sowohl eines der rätselhaftesten als auch eines der am meisten gefürchteten Militärs auf der ganzen Welt.

_img_64e1dfee4cac3
Bildnachweis: Roman Harak/CC BY-SA 2.0/Wikimedia Commons

Das obige Bild wurde aus Nordkorea herausgeschmuggelt. Warum? Weil es gesetzlich verboten ist, Militäroffiziere zu fotografieren. Die Regierungspolitik schreibt vor, dass Bilder von Militärs und Soldaten nicht öffentlich gemacht werden dürfen. Nur die Regierung darf solche Fotos an die Presse weitergeben.

Source link

زر الذهاب إلى الأعلى